Welpen als Schulhund

Aus Schulhundweb
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es erscheint optimal, wenn man sich einen Welpen anschafft, um ihn langsam an die Arbeit in der Schule heranzuführen. Aber bei vielen Lehrern ist während des Unterrichts niemand zu Haus, um einen Welpen zu betreuen und 6 Stunden oder mehr ohne Betreuung sind für einen jungen Hund einfach zu viel!

So bleibt also fast nur die Möglichkeit den Welpen regelmäßig mit in die Schule zu nehmen - dies ist aber für die meisten Hunde ebenso eine Überforderung - es sei denn es bestehen in der Schule optimale räumliche Bedingungen, die dem Tier viele Ruhephasen ermöglichen! Gibt es bereits einen älteren Schulhund, so würde sich hier natürlich eine gute Möglichkeit bieten, den Welpen an seine Arbeit heranzuführen.

Kollegen, die so einen jungen Hund in die Arbeit eingeführt haben, berichteten von besonderer Rücksicht der Schüler und einer großen Faszination, die von dem Welpen ausging. Es wurde deutlich, wie viel Arbeit und welche Probleme die Erziehung eines jungen Hundes mit sich bringt und dass man sich eine Anschaffung gut überlegen muss, da jeder Hund besonders im ersten Lebensjahr viel Aufmerksamkeit und Zeit benötigt.

Manchmal ist es besser sich einen erwachsenen Hund als Schulhund anzuschaffen wenn man nicht

  • zu Hause eine Betreuung für den Welpen hat
  • in der Schule einen seperaten ruhigen Raum für den Welpen hat
  • die Möglichkeit einer externen Ausbildung für den Welpen hat

--> Schulhündin Bea

Schulhündin Aina